News-Detail

HAK goes Japan

Lehrausgang zur Japanausstellung auf der Burg Rabenstein und japanisches Mittagessen in Graz

Am 12. September 2019 besuchten die 2AK und die 4AK der HAK Deutschlandsberg das Japaneum auf der Burg Rabenstein in Frohnleiten, begleitet von den Professorinnen Rosa Stummer-Stradner, Genoveva Heuberger und Cornelia Eicher. Bei einer Führung konnten die Schülerinnen und Schüler die japanische Kultur näher kennenlernen sowie die Burg Rabenstein erkunden.

Die Burg Rabenstein stammt aus dem 12. Jahrhundert. Nach einer wechselvollen Geschichte erwarb sie 2005 Werner Hochegger, ein Grazer Unternehmer. Er ließ die Burg aufwändig renovieren und modernisieren, um sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Heute wird sie für Veranstaltungen jeglicher Art genutzt, unter anderem auch für Hochzeiten.

In diesem Jahr befand sich in einem Teil der Burg das Japaneum. In dieser Ausstellung konnten die Schülerinnen und Schüler viele Informationen über die Kultur und die Geschichte Japans sammeln. Die abwechslungsreiche Führung begann mit der traditionellen japanischen Kleidung, dem Kimono. Es folgten Ausstellungsstücke der japanischen Teekultur, Rüstungen der Samurai und diverse Artefakte aus der japanischen Geschichte. Weiter ging es mit den Geishas, den japanischen Gesellschafterinnen, und der Porzellankunst.  Alle Schaustücke wurden genauestens erklärt und Zusammenhänge hergestellt. So pflegte Österreich schon sehr früh Beziehungen zu Japan, zum Beispiel gab es im 18. Jahrhundert in Wien eine Weltausstellung, in der Japan das erste Mal als gesamte Nation teilnahm.

Um auch die japanische Esskultur kennenzulernen, endete der Ausflug schließlich mit einem leckeren Essen in dem asiatischen Restaurant „Eat Asia Food“ in Graz. Dort verkosteten die Schüler/innen traditionelles Sushi oder andere typische Gerichte.

Der Lehrausgang ermöglichte den Schüler/innen einen guten Einblick in eine fremde Kultur. Sie konnten neue Fakten über das „Land der aufgehenden Sonne“ erlangen und dadurch ihren Horizont erweitern.

Amelie Hofbauer, Anna-Maria Heidekum, 2AK